Volker Hartmann-Langenfelder


Aktuell >>


Newsletter >>


Bio >>


 

Projekte


Function . 2017 >>


Klingt Schwarz . 2017 >>


Psalter . 2017 >>


Risse . 2016 >>


Round Table . 2016 >>


Wider die Wand . 2016 >>


012016 . 2016 - 2017 >>


Recall 1.6 . 2016 >>


An Island . 2016 - 2017 >>


Ohne Titel . 2015 >>


Geschlossenes System I . 2015 >>


Die Ästhetik des Ungewollten . 2015 >>


Ein Veroneser Grün aus der Tube . 2014 - 2016 >>


Haven . 2014 - 2015 >>


Triangle . 2014 >>


1890 Hz ff . 2013 >>


Gold . 2013 >>


In Principio Nihil Erat . 2013 >>

 

Klang . Video . Performance

Ein Experiment, bei dem die Durchführenden Teil des Versuchsaufbaus und gleichzeitig Beobachter sind, die Rückschlüsse aus ihrem Tun ziehen und diese dann direkt wieder in es einfließen lassen.

Ein Experiment, ausgehend von der Annahme, dass Leere bzw. das Nichts nicht existiert. Zumindest nicht im Sinne Aristoteles' Horror Vacui, sondern eher im Sinne des neuzeitlichen Nihil Privativum, das Nichts und Leere als spezifische Abwesenheit von etwas bezeichnet.

Ein Experiment, das den in seine ihm vorgebenen Strukturen eingebundenen Menschen als gewichtigen Teil des Versuchsaufbaus sieht und gleichzeitig zu erforschen sucht, wie, aus was und durch wen, in welchen Zusammenhängen eben diese Strukturen geschaffen werden. Und ob der Mensch einen entscheidenden Einfluss auf die Struktur, deren Quelle bzw. Strukturgeber nehmen kann und will.

Ein Experiment, auf der Basis von akustischem Rauschen und weißem Licht.

 

Schließen >>


Imitation und Mimesis . 2011 - 2013 >>


Radiospotting . 2009 >>


artig | artig . 2009 >>


Repetition . 2009 >>


Volker Hartmann-Langenfelder . volker@hartmann-langenfelder.de . 0177 9651657