Volker Hartmann-Langenfelder


Aktuell >>


Newsletter >>


Bio >>


 

Projekte


Function . 2017 >>


Klingt Schwarz . 2017 >>


Psalter . 2017 >>


Risse . 2016 >>


Round Table . 2016 >>


Wider die Wand . 2016 >>


012016 . 2016 - 2017 >>


Recall 1.6 . 2016 >>


An Island . 2016 - 2017 >>


Ohne Titel . 2015 >>


Geschlossenes System I . 2015 >>


Die Ästhetik des Ungewollten . 2015 >>


Ein Veroneser Grün aus der Tube . 2014 - 2016 >>


Haven . 2014 - 2015 >>


Triangle . 2014 >>


1890 Hz ff . 2013 >>


Gold . 2013 >>


In Principio Nihil Erat . 2013 >>


Imitation und Mimesis . 2011 - 2013 >>

 

Eine Sammlung einiger kurzer Klangcollagen.

Am Anfang dieses Projekts stand die Frage, wie und ob Imitationen als solche erkannt werden. Wie weit geht die durchschnittliche Bereitschaft Imitation als Eigenständiges anzuerkennen (und danach wiederum zum Anlass zur Imitation zu nehmen).

Imitation ist allgegenwärtig, in vielerlei Form auch gewollt und erwünscht. Imitation ist ein Schritt nach vorne und gleichzeitig zeitweiliges Verharren in Möglichkeiten - so lange, bis das Original in (be)greifbare Nähe rückt. Imitation funktioniert von unten nach oben. Leben ist Imitation und Imitation ist Leben.

Die einzelnen Imitationen enthalten zahlreiche Reminiszenzen an die Pioniere der - generell gesprochen - experimentellen Musik. Verweise und Zitate auf bzw. von Künstlern wie Schaeffer, Grossi, Oram, Hiller, Cage, um nur einige zu nennen. Insofern Text in Form von Fragmenten aus unterschiedlichen Quellen Verwendung findet, sind auch die Anleihen bei Dada und Fluxus durchaus beabsichtigt.

 

Schließen >>


Radiospotting . 2009 >>


artig | artig . 2009 >>


Repetition . 2009 >>


Volker Hartmann-Langenfelder . volker@hartmann-langenfelder.de . 0177 9651657